Gallery for Urban Art « REH4
17. August 2018

Guillaume Daeppen: "Ana Vujic: Flüchtige schwarze Gedanken, Vernissage Freitag 31. August ab 18.00"

2018anavujicAna Vujic | Flüchtige schwarze Gedanken

Vernissage Freitag 31. August 18.00 bis 20.00
Ausstellungsdauer: 31. August bis 13. Oktober 2018

Ana Vujic interessiert sich für figürliche Malerei, am meisten für solche, die sich der Realität nicht verschliesst. In ihrer neuen Publikation geht sie der Rolle der Kunst in unserer Gesellschaft nach. Es sind flüchtige schwarze Gedanken.

“What Can Art Do?” ist der Untertitel. Es geht um eine Auseinandersetzung mit der Rolle der Kunst in unserer Gesellschaft. Das Buch besteht aus Wort – Collagen, welche gleichzeitig die “Gedanken – Fetzten” versinnbildlichen sollen.

Für Ana Vujic war es klar, dass sie mit dem Buch eine Gemälde zeigen wird weil Malerei ihr Hauptmedium ist und nicht das Schreiben an sich. Es geht ihr um die grundsätzliche Frage, nach dem Passiven und Aktivem, ob wir etwas sehen wollen oder uns bewusst abwenden, ob wir Initiative für Veränderungen ergreifen oder eher aufgeben und jammern.

Mehr infos und interview: www.gallery-daeppen.com

 

GUILLAUMDE DAEPPEN | GALLERY FOR URBAN ART
MÜLLHEIMERSTRASSE 144 – 4057 BASEL

Öffnungszeiten:
Mittwoch/Donnerstag/Freitag 17.00 – 20.00
Samstag 12.00 – 17.00

 

04. Juni 2018

Guillaume Daeppen: "Sergej Vutuc JENSEITS VON INNEN, Vernissage Samstag 9. Juni ab 18.00"

2018vutuc2Sergej Vutuc
JENSEITS VON INNEN
Vernissage Samstag 9. Juni von 18.00 bis 20.00
Ausstellungsdauer 9. Juni bis 14. Juli 2018

Sergej Vutuc wurde 1979 in Jugoslawien geboren, einem Land, das nicht mehr existiert. Er wuchs in Bosnien und Kroatien auf, heute lebt und arbeitet er in Heilbronn und Berlin. In seinen neusten Schwarz-Weiss-Fotografien löst er sich von dem gegenständlichen Abbild, er sucht das Abstrakte und Unklare, weil es eine Realität als solche auch nicht gibt.

Ein Interview mit Ana Vujic

Sergej, für deine Älteren Fotografien bist du nach Japan, Palästina oder Israel gereist. Wo hast du deine neusten Bilder aufgenommen?

Die Bilder, die ich in der Publikation “Jenseits von Innen” zeige, sind nicht mehr ortsgebunden, ich möchte vielmehr einen surrealen Raum generieren. Diese historisch aufgeladenen, symbolischen Orte auf der Welt haben sich in eine abstrakte Form entwickelt. In meiner neuesten Arbeit nehme ich nur bestimmte Ausschnitte von dem Gesehenen auf. Ich belichte die Bilder im Labor auf unterschiedliche Weisen oder füge Kratzspuren hinein. Ich möchte mit den Eingriffen und Verfremdungen mich selbst überraschen und mit einer Diskussion über unsere Wahrnehmung einen neuen Raum betreten.

Gibt es denn keine objektive Sichtweise auf die Welt, die sogenannte Realität?

Nein, für mich gibt es keine Realität als solche. Denn die sogenannte Realität wird stets seit dem ersten Schultag durch das System von aussen beeinflusst, welches uns etwas für das Leben beizubringen versucht. Wenn es so etwas gibt, dann sind Träume die einzige Realität. Sie sind etwas, was wir selber gestalten.

Und was waren deine Motive, was hast du genau fotografiert?

Ich fand es sehr interessant, mit dem Thema Körper zu experimentieren. Ich möchte zeigen, wie wir uns täuschen können, wenn wir denken, dass wir etwas sehen und somit als real bewerten. Bei meinen Aufnahmen ist das Motiv nicht eindeutig erkennbar. Ist es überhaupt ein Körper, was wir sehen? Und um welches Körperteil handelt es sich genau? Nicht nur das Motiv, sondern auch der Alltag und die Mehrdeutigkeit des Wahrnehmbaren prägen meine Bilder.

Zählt für dich mehr der Prozess des Manipulierens oder die fertige Fotografie?

Wir leben in einer Zeit, wo es einen Überfluss an Bildern und Selbstinszenierung gibt. Ich will etwas Anderes sehen. Ich liebe diesen ganzen Prozess und was die unterschiedlichen Reaktionen in dem Bild auslösen. Alles ist in steter Veränderung, alles ist im Fluxus. Wenn ich in der Dunkelkammer arbeite und mit dem Licht spiele, dann kann ich z.B. das Handy anschalten und das Bild “zerstören”. Gleichzeitig entsteht aber etwas Neues. Jeder Schritt unseres Lebens ist mit Aktion und Reaktion verbunden und das spiegelt sich in meinem Vorgehen wieder.

Sergej, du nennst deine Fotobücher Publikationen oder Artist Books und distanzierst dich von dem Begriff Zines. Was ist der genaue Grund?

Für mich gehören die Zines dorthin, wo man idealistisch und naiv ist, sie sind der Teil einer Szene. Naiv meine ich hier absolut in einem positiven Sinne. Das, was wir heute häufig finden, ist die Gestaltung eines Trendproduktes in A5-Format. Es gibt zum Teil Galerien-Universitäten-Kooperationsprojekte, die mit den sogenannten Zines günstiges Werbemittel produzieren, um zeitgenössisch zu sein. Für mich hat das eine mit dem anderen nichts zu tun. Es ist aber auch bei mir nicht mehr wie früher. Dank dem Verkauf von den Publikationen kann ich mir meine Arbeit und die Reisen finanzieren. Ich bin dankbar dafür, dass ich ohne die staatliche Finanzierung oder finanzielle Unterstützung durch Werbefirmen meine Projekte realisieren kann. Sehr dankbar sogar.

Mehr Informationen: www.gallery-daeppen.com

GUILLAUME DAEPPEN
GALLERY FOR URBAN ART
MÜLLHEIMERSTRASSE 144
4057 BASEL

Öffnungszeiten:
Mittwoch/Donnerstag/Freitag 17.00 – 20.00
Samstag 12.00 – 17.00

07. März 2018

Guillaume Daeppen: "BUSTART Mon Jardin Secret, Vernissage Samstag 17. März ab 18.00"

2018bustart2BUSTART Mon Jardin Secret
Eröffnung Samstag 17. März von 18.00 bis 20.00
Ausstellung 17. März bis 5. Mai 2018

BUSTART ist ein Schweizer Street Art-Künstler. Sein technischer Fokus liegt auf Schablonen- und Freihandarbeiten. Das ständige Suchen, Weiterentwickeln und Kombinieren von Techniken, Styles und Motiven sind ein ständiger Begleiter auf BUSTARTs Weg.

BUSTART beschreibt seinen Stil als Graffitipop. Dieser hat seine Wurzeln im klassischen Graffiti, vermischt mit Comic- und Pop Up-Sujets, die seit 2005 regelmässig in seinen Werken anzutreffen sind. BUSTART recycelt sein Leben in den Graffitipop-Bildern durch Verwendung von Cartoon-Charaktern und Einflüssen aus seiner Kindheit.

Mehr Infos: www.gallery-daeppen.com

GUILLAUME DAEPPEN
GALLERY FOR URBAN ART
MÜLLHEIMERSTRASSE 144
4057 BASEL

 

20. Januar 2018

Guillaume Daeppen: "SERIGRAPHIEN – Eröffnung Mittwoch 24. Januar"

2018serigraphien

SERIGRAPHIEN a group show

Silio Durt
Peter Fuss
Igor Hofbauer
Dunja Jankovic
STF Moscato
Leon Zuodar

Eröffnung Mittwoch 24. Januar von 18.00 bis 20.00
Ausstellung 24. Januar bis 17. Februar 2018

Seit 2015 bietet der space for zines and prints der Galerie Daeppen eine Plattform für Prints, Magazine und Künstlerbücher von nationalen und internationalen Kunstschaffenden.

Mit der ersten Ausstellung zum Thema Serigraphie zeigt Guillaume Daeppen die Vielfalt des Siebdrucks und setzt auch einen neuen Schwerpunkt in seinem Programm für Urban Art.

Der erschwingliche Kaufpreis eines Siebdrucks ermöglichst auch den Zugang zur Kunst für ein junges Publikum.

A PRINT IS NOT A COPY.
Ein Essay über die Bedeutung von Druckverfahren in der Gegenwartskunst
von Ana Vujic
Einst haben Mönche in stundenlanger Arbeit Bibelschriften von Hand hergestellt, jeder Buchstabe war ein mit der Tintenfeder individuell geschwungener. Erst der Buchdruck ermöglichte das technische Duplizieren, anstelle des Unikats verbreiteten sich Kopien des Originals, bis anhin nicht erreichbare Informationen flossen in die Gemüter der Massen.

Heute, in der Blüte des digitalen Zeitalters, wird Vieles ohne grosse Überlegungen kopiert und in sozialen Netzwerken weitergeleitet. Nicht zu unrecht wird von einer medialen Bilderflut gesprochen, welche die Sinne der Online-User gerade durch ihre massenhafte und schnelllebige Präsenz im Alltag betäubt.

Es erscheint als eine widerspenstige Konsequenz, dass gerade Kreative für die notwendige Vervielfältigung von Postern, Zines und Künstlerbüchern der glattpolierten Digitalästhetik widersprechen und sich vermehrt dem Kunsthandwerklichen zuwenden. Seit einigen Jahren wird in der Gestaltung von Zines aus der Punk- und Skateszene der Einsatz der beinahe wieder vergessenen Risographie erkennbar. Das Risoverfahren, auch digitaler Siebdruck genannt, knüpft durch die Grobkörnigkeit der Rasterung an die Rock`n` Roll-Punk-Ästhetik an und wird als bewusstes Experimentiermittel benützt. Die Prints erscheinen gerade durch die vielfältigen manuellen Eingriffe in den Druckprozess jeweils als Unikat. Neben dieser individuellen Handschrift steht die Selbstproduktion durch die Kunstschaffenden im Sinne der Do-it-yourself-Bewegung seit den 1960er Jahren im Vordergrund. Die ursprünglich aus der Punkszene stammenden Zines und Prints sind geprägt von dem Glauben an die Selbstorganisation, Improvisation, Eigeninitiative und widerspiegeln auch im Inhalt das Misstrauen gegenüber passivem Konsum, Produkten der Industrie und den Vorgaben aus den Massenmedien. Dieses Streben nach künstlerischer Autonomie und Selbstbestimmung fliessen aus verschiedenen gegenkulturellen Subkulturen in den gegenwärtigen Kunstmarkt ein. Ein neues global mitwirkendes Netzwerk kristallisiert sich, zahlreiche internationale Büchermessen präsentieren die streng limitierten Auflagen der mit individuellem Anspruch hergestellten Artists Books.

Das Ausloten zwischen der Definition der so genannten >high art< und >low art< ermöglicht auch der künstlerische Gebrauch des Siebdrucks. Andy Warhol`s Pop Art bewies nicht nur, dass Massenprodukte wie die Campbell Suppendosen als Kunstmotive taugen, sondern er negierte mit der Vervielfältigung des Motivs dank Siebdruck, die Frage nach dem Original in der Kunst. Nicht selten weisen viele gegenwärtige Siebdruck-Akteure ihre Wurzeln in der Comic-, Street-Art- oder Musikszene auf und streben eine breite und für den Kunstmarkt verhältnismässig Kosten niedrige Verbreitung ihrer Werke an. Die künstlerischen Ansprüche zeigen sich jedoch nicht im reinen Duplizieren einer Originalzeichnung, sondern vor allem im Bedrucken von ungewöhnlichen Materialien, einer experimentierender Bildsprache durch die Mixtur von unterschiedlichen Techniken oder in der Konzeption von installativ raumeingreifenden Arbeiten.

Ana Vujic, Januar 2018

Mehr Informationen: www.gallery-daeppen.com
GUILLAUME DAEPPEN
GALLERY FOR URBAN ART
MÜLLHEIMERSTRASSE 144
4057 BASEL

Öffnungszeiten:
Mittwoch/Donnerstag/Freitag 17.00 – 20.00
Samstag 12.00 – 17.00

28. November 2017

Guillaume Daeppen: "Freitag 1. Dezember ab 18.00: Vernissage Jesse Jacobs “Crawl Space”"

2017jesse8

 

Jesse Jacobs: Crawl Space


Eröffnung Freitag 1. Dezember von 18.00 bis 20.00Anschliessend Comicfest Opening Party ab 22.00 in Hirscheneck
Ausstellung läuft von 1. Dezember bis 13. Januar 2017

Der neu erschienene Comicstrip des Kanadiers Jesse Jacobs “Crawl Space” (Koyama Press, Toronto, 2017) ist eine farbliche Explosion auf schwarzem Papier, welche den Betrachter in das Weltall führt. Mit seinem verspielten und detailreichen Zeichnungsstil greift der freischaffende Illustrator und Comiczeichner das sich stetig ausbreitende Chaos der Technologie auf, der Mensch befindet sich in einem verspielten Sinnsuch-Duell zwischen Zivilisation und Natur.

Jesse Jacobs lebt und arbeitet als freischaffender Illustrator und Comiczeichner in seiner Heimatstadt Hamiltion in Kanada. Auf Grund seiner zahlreichen Illustrationen für Zeitschriften wie The New York Time oder Le Monde Diplomatique wurden seine Zeichnungen in den Jahren 2012, 2013 und 2015 in der Sammelreihe Best American Comics publiziert.

Die Ausstellung “Crawl Space” zeigt die für das Buch entstandenen Originalzeichnungen von Jesse Jacobs und wird im Rahmen der in Basel stattfindenden Comicfest Days von den italienischen independent Comic- Publisher Strane Dizione kuratiert.

Mehr Informationen: www.gallery-daeppen.com

 

GUILLAUME DAEPPEN
GALLERY FOR URBAN ART
MÜLLHEIMERSTRASSE 144
4057 BASEL

Öffnungszeiten:
Mittwoch / Donnerstag / Freitag 17.00 bis 20.00
Samstag 12.00 bis 17.00

14. Oktober 2017

Guillaume Daeppen: "Hilde Kentane SWEET BUNNY CUTE BUNNY"

2017hildekentaneHILDE KENTANE
SWEET BUNNY CUTE BUNNY

 

Vernissage Samstag 21. Oktober 18.00 bis 20.00
Ausstellung 21. Oktober bis 18. November 2017

 

Das Ziel meiner Arbeiten ist, Fragen jenseits der alltäglichen Oberflächlichkeit zu stellen und Antworten zu finden. Ich versuche die dunklen Seiten der Gesellschaft zu erhellen zu denen auch die Grausamkeit gegenüber Tieren zählt.

Ich will eine Diskussion provozieren und Absurditäten aufzeigen, wie unsere kulturellen Einstellungen gegenüber Tiere schon im frühen Alter gelenkt und geformt werden. Kinder fühlen sich intensiv zu Tieren angezogen. Dieses Gefühl wird noch verstärkt, wenn Eltern ihnen niedliche Stofftiere geben, oder Animationsfilme mit personalisierten Tieren sehen lassen. Bizarr genug, dass die beliebten Stofftiere mehr an essbare Kreaturen als normale Haustiere erinnern.

Warum wird im frühen Alter eine Kluft zwischen natürlichem Gefühlen und widersprüchlichen Verhalten kreiert? Was ist der Grund für die Reprogrammierung und Gehirnwäsche unseren Kinder, damit sie das Mitgefühl verlieren? Möchte die Gesellschaft sie beibringen, das Leiden der Schlachttiere zu verdrängen?

Sind unsere Lust-Genüsse es Wert alles zu Opfern, die zur Zerstörung unserer Gesundheit und unseres Planeten führen?

Hilde Kentane, September 2017

 

Mehr Infos und Abbildungen: www.gallery-daeppen.com

2017kentane2

 

GUILLAUME DAEPPEN
GALLERY FOR URBAN ART
MÜLLHEIMERSTRASSE 144
4057 BASEL

Die Galerie ist offen:
Mittwoch/Donnerstag/Freitag 17.00 bis 20.00
Samstag von 12.00 bis 17.00

24. Februar 2017

AHOI*AHOI: "Vernissage ART TO GO N°4"

16825788_697846457042309_786562034219096111_o (1)

Am 25. Februar laden wir herzlich zur Vernissage der vierten Ausgabe von ART TO GO ein.

Der Apéro beginnt um 16 Uhr.
Die Ausstellung dauert bis zum 25. März.

ART TO GO ist eine Ausstellungsreihe, die immer wieder an verschiedenen Orten durchgeführt wird. Gezeigt werden jeweils kleinformatige Kunstwerke unterschiedlicher Künstler. Malerei, Fotografie, Film und weitere Medien finden in diesen Kollektivausstellungen Platz.

Anders als bei anderen Kunstausstellungen, können bei ART TO GO die Kunstwerke gleich nach Erwerb mitgenommen werden.

Wir freuen uns auf Euch!

03. Dezember 2016

AHOI*AHOI: "G R A N D O P E N I N G!"

aufzuneuenufern

(english version below)

AUF ZU NEUEN UFERN!

Wir freuen uns Euch zur Eröffnung unseres neuen Lokals in der Innenstadt von Kleinbasel einzuladen. AHOI AHOI wird grösser und bietet Euch neue erlesene Produkte aus der ganzen Welt an.

Gleichzeitig eröffnen wir die Ausstellung CERAMI-X-MAS. Eine Ausstellung mit internationalen Porzellan, Glas und Steinzeug Produkten, über die sich jeder freut.

Die Eröffnung wird von einem Konzert der hübschen, hochtalentierten Maya Alban-Zapata aus Berlin und dem ebenso hübschen und talentierten Gitaristen Simon Spahr begleitet.

APÉRO Samstag, 3. Dezember, ab 17 Uhr

ORT Untere Rheingasse 10, in Basel

KONZERT Maya Alban-Zapata & Simon Spahr, ab 20 Uhr

—–

 OFF TO NEW HORIZONS!

We are looking forward to welcoming you to the opening of our new location in the centre of Kleinbasel. AHOI*AHOI has grown bigger and we offer you some new products from all over the world.

At the same time we open the exhibition CERAMI-X-MAS. An exhibition of international porcelain, glass and stoneware products everyone is going to like.

The opening is accompanied by a concert by the beautiful, highly-talented Maya Alban-Zapata from Berlin and the equally handsome and talented guitarist Simon Spahr.

APÉRO Saturday, December 3rd, 5 pm

VENUE Untere Rheingasse 10, in Basel

CONCERT Maya Alban-Zapata & Simon Spahr, 8 pm

Maya Alban-Zapata   Simon Spahr

 

22. November 2016

Guillaume Daeppen: "MILK AND WODKA, Vernissage Samstag 26. November ab 18.00"

2016milkandwodka2

 

MILK AND WODKA
Roman Maeder + Remo Keller
Vernissage 26. November 18.00 bis 20.00
Austellung 26. November bis 14. Januar 2017

 

Mit ihrem Pop-Brut Label MILK and WODKA arbeiten Roman Maeder und Remo Keller unermüdlich an ihrem farbenprächtigen Paralleluniversum, wo Schneemänner genüsslich in den Abendschnee pinkeln, oder die japanischen Rastafaris in Bollywood mit der Tuba einen draufmachen.

MILK and WODKA kehren  zurück mit einer Parade brandneuer Werke in ihrem unverwechselbaren, betörend farbigen und bestechend illustrativen Stil. Tabulos anarchistisch und gnadenlos romantisch zugleich bannen die beiden Künstler ihre ausufernde Freakshow auf Leinwand, Siebdrücke, Postkarten  – oder auch auf ausgediente Vinylplatten.

Roman Mäder (1974 in Schaffhausen geboren) lebt in Zürich und ist Künstler und Sänger der Band Larry Bang Bang (Salami, Texas)

Remo Keller (1968 in Schaffhausen geboren) lebt in Basel und ist Künstler, Gestalter und Bassist der Basler Band Denner Clan

Mehr Infos: www.gallery-daeppen.com

GUILLAUME DAEPPEN
GALLERY FOR URBAN ART
MÜLLHEIMERSTRASSE 144
4057 BASEL

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Freitag 17.00 – 20.00
Samstag 12.00 – 17.00

18. Oktober 2016

AHOI*AHOI: "Edition Nice Launch Basel"

Endlich ist es soweit – Edition Nice erscheint! Wir laden herzlich zum Launch ein.

Es war schon immer der Jäger, der die Geschichte erzählte, wie er den Löwen erlegt hat. Nun ist es an der Zeit, die Geschichte aus der Sicht des Löwens zu hören. Edition Nice ist ein neues Magazin von, für und über die junge Generation Afrikas und alle die sich dafür interessieren. Das Magazin wurde mit jungen Menschen aus Pemba, Mosambik erarbeitet.

Lassen wir den Löwen brüllen und erfahren wir, was er uns zu sagen hat.

Apéro: Freitag, 4. November, ab 17 Uhr.

Edition NIce

Navigation: