ana vujic « REH4
16. Mai 2017

Guillaume Daeppen: "Samstag 20. Mai: Vernissage Ana Vujic"

2017ana

 

 

Ana Vujic
THIS WORLD OF LIES, WILL NEVER BE MY TRUTH
Eröffnung Samstag 20. Mai 18.00 bis 20.00
Ausstellung 20. Mai bis 17. Juni 2017

Im Zentrum ihrer malerischen Auseinandersetzung stehen die skizzenhaften Gesichter voller Hoffnung, Erschöpfung oder Angst und das unwirtliche Gefühl. Ana Vujic erzählt nicht von rosigen Zeiten sondern bringt tabusierte Themen des kapitalistischen Auswuchs auf die Wände, Gefühle die in unserer medial vorgetäuschten Spassgesellschaft keinen Platz finden.

Einige der grossformatigen Szenarien in Tusche realisierte Ana Vujic während ihrem diesjährigen Atelieraufenthalt in Metelkova, einer alternativen Hochburg für Kunst und Subkultur in Ljubljana (Slovenia).

Ana Vujic ergänzt ihre Malereiausstellung mit der fotografischen Serie DEAD MEMORIES und der Drucksammlung ERSCHÖPFTE SCHÖPFER. Beide Buchprojekte erscheinen bei Voltage Press (2017).

Geboren 1981 in Pozerevac (Serbien), seit 1990 in der Schweiz, lebt und arbeitet Ana Vujic in Basel. Sie studierte Kunstgeschichte, Pädagogik und Medienwissenschaften an der Universität Basel und schloss mit einem Master of Arts mit Schwerpunkt auf politsche Kunst und Kunst ausserhalb von Institutionen ab. Die künstlerische Arbeit von Ana Vujic ist stark vom gesellschaftskritischen Drang des Realismus geprägt, ihr Material ist die Gesellschaft selbst.

 

> mehr Informationen über Ana Vujic

 

GUILLAUME DAEPPEN
GALLERY FOR URBAN ART
MÜLLHEIMERSTRASSE 144
4057 BASEL

17. April 2015

Guillaume Daeppen: "Ana Vujic REVEILLEZ-VOUS!"

reveillez2

Ana Vujic
REVEILLEZ-VOUS!

Ausstellung 11. April bis 9. Mai 2015

Der Basler Künstlerin Ana Vujic fiel es nicht sonderlich schwer ihre Pinsel zu packen, um während den kalten Wintermonaten in Hamburg neue Arbeiten zu realisieren.

Die in schwarz-weiss gehaltene figurative Malerei zeigt Alltagbilder, hinter denen das Unheil lauert. Entstanden sind grossfrormatige Werke auf dünnen Holzplatten, die Menschen aus der Grossstadt-Tristesse in die Bildfläche rücken. Die vom Leben gezeichneten Figuren erscheinen als entwurzelte, isolierte Gestalten, die in den brüchigen Zuständen des täglichen Daseins verharren.

Weitgreifende Geschichten erzählen die Werke LA GENERATION DU PROFIT (2015), LA CREATION DE LA CIVILISATION (2015) und LA MISERE DU MONDE (2015), in denen die Künstlerin ihre Akteure in konkreten gesellschaftlichen Zusammenhängen verbildlicht. Da schläft der ermattete Schüler auf seine Schulbank ein, während ihn die Überwachungskamera anstarrt, der Obdachlose liegt in der konsumreichen Grossstadtkulisse und das überfüllte Flüchtingsschiff gleitet langsam über das Meer – wir erahnen die weit entfernten Menschengesichter nur durch die dunklen Silhouetten.

Immer zu geht es in der Einzelausstellung um ein Erinnern, nicht nur an die Ausgesetzen und Randständigen dieser Gesellschaft, sondern auch an die unterschiedlichen Sparten der Malerei selber. In realistischer, sozialkritischer Manier wirken die mit Tusche, Tippex und Teppichmesser realisierten Bilder durch eine kontrastreiche, ausdrucksstarke Bildsprache, in welcher trashige Punk- und Street-Art-Einflüsse auftauchen.

Die Bilderschau ist nicht nur eine melancholische, sondern vielmehr eine hinterfragende Hommage an die scheinbar perfekte Konsum- und Spassgesellschaft, sie ist ein lauter Abgesang auf die Freiheit und das Menschenglück, die ruft: REVEILLEZ-VOUS!

Mehr Informationen: www.gallery-daeppen.com

GUILLAUME DAEPPEN
GALLERY FOR URBAN ART
Müllheimerstrasse 144
4057 Basel

10. Juni 2014

Guillaume Daeppen: "LE MAL DE VIVRE, Vernissage Samstag 14. Juni ab 18.00"

lemaldevivre

LE MAL DE VIVRE
eine Ausstellung mit
Muriel Anastaze
Joel Eschbach
Hilde Kentane
Christophe Lambert
Ana Vujic
Sabine Wannenmacher
 
Eröffnung Samstag, den 14. Juni von 18.00 bis 20.00
Ausstellung 14. Juni bis 12. Juli 2014

+ Buchvernissage PORTLAND DIY skatepark, Basel

Im Jahr 1964 besingt Barbara LE MAL DE VIVRE im Keller von Saint-Gernain-des Prés. Es ist die Zeit des Existentialismus in Paris. Vier Jahre später, im Mai 1968, implodiert die bürgerliche Gesellschaft.

Und was bedeutet LE MAL DE VIVRE heute? Uns plagen weniger existentielle Ängste, als das kritische Bewusstsein für Ungerechtigkeit und Gefühle wie Trostlosigkeit und Perspektivlosigkeit. Es dominiert ein Unbehagen gegenüber einer leistungsorientierten Konsumgesellschaft und allen Formen des Radikalismus.

Die gleichnamige Gruppenausstellung zeigt verschiedene thematische Facetten und subjektive Ansichten, was das gegenwärtige LE MAL DE VIVRE sein kann.

GUILLAUME DAEPPEN
GALLERY FOR URBAN ART
MÜLLHEIMERSTRASSE 144
4057 BASEL

Öffnungszeiten: Mittwoch – Freitag 17-20 + Samstag 12-17
mehr Informationen

www.gallery-daeppen.com

22. Januar 2014

Guillaume Daeppen: "Ana Vujic Vernissage Samstag 25. Januar ab 18 Uhr"

2014vujic

Ana Vujic
Bilder sollen wieder schreien.

Vernissage Samstag, 25. Januar 2014 von 18 bis 20 Uhr
After show party UNBRAUCH BAR im LOCH ab 23 Uhr

Wie hiess es doch gleich? Jeder Mensch habe seine Berufung. Gut, daran glaubte ich und machte mich auf die Suche. Ich lauschte Nächte lang, Jahre lang, lauschte auch tagsüber. Doch dann hörte ich bloss meinen schreienden Verstand, der ständig unsere Gesellschaft und meine Rolle darin hinterfragt. Ich kann also kein romantischer Schöpfer aus dem Nichts werden, ich bin bereits ein Teil dieses gesellschaftlichen Wirrwarrs. Was bleibt einem noch übrig, wenn die Rufe lauter werden? Du wartest bis dein Schatten schwindet oder fällst gleich in die Grube, haust ab oder du antwortest.

Da ich grundsätzlich keine Brillen mag und unsere Zeiten nicht rosig sehe, wähle ich die Farbe Schwarz. In meiner Arbeit untersuche ich die vorgetäuschte Spassgesellschaft und antworte mit tabuisierten und bedrückenden Gefühlen der Einsamkeit, des Verlorenseins und der Vergänglichkeit des Menschen. Die Bilder sind geistige Spucke auf alte, meist auf der Strasse gefundenen Bretter. Ich mag den Zufall, das Übermalen und den feinen Pinselstrich neben der Kratzspur eines Teppichmessers zu setzen.

Ana Vujic, November 2013

> Mehr Infos über die Künstlerin

GUILLAUME DAEPPEN
GALLERY FOR URBAN ART
Müllheimerstrasse 144
4057 Basel

Öffnungszeiten: Mi – Fr 17-20 + Sa 12-17

Navigation: