Aktion « REH4
20. Januar 2018

Guillaume Daeppen: "SERIGRAPHIEN – Eröffnung Mittwoch 24. Januar"

2018serigraphienSERIGRAPHIEN a group show
Silio Durt
Peter Fuss
Igor Hofbauer
Dunja Jankovic
STF Moscato
Leon Zuodar

Eröffnung Mittwoch 24. Januar von 18.00 bis 20.00
Ausstellung 24. Januar bis 17. Februar 2018

 

Seit 2015 bietet der space for zines and prints der Galerie Daeppen eine Plattform für Prints, Magazine und Künstlerbücher von nationalen und internationalen Kunstschaffenden.

Mit der ersten Ausstellung zum Thema Serigraphie zeigt Guillaume Daeppen die Vielfalt des Siebdrucks und setzt auch einen neuen Schwerpunkt in seinem Programm für Urban Art.

Der erschwingliche Kaufpreis eines Siebdrucks ermöglichst auch den Zugang zur Kunst für ein junges Publikum.

 

A PRINT IS NOT A COPY.
Ein Essay über die Bedeutung von Druckverfahren in der Gegenwartskunst
von Ana Vujic
Einst haben Mönche in stundenlanger Arbeit Bibelschriften von Hand hergestellt, jeder Buchstabe war ein mit der Tintenfeder individuell geschwungener. Erst der Buchdruck ermöglichte das technische Duplizieren, anstelle des Unikats verbreiteten sich Kopien des Originals, bis anhin nicht erreichbare Informationen flossen in die Gemüter der Massen.

Heute, in der Blüte des digitalen Zeitalters, wird Vieles ohne grosse Überlegungen kopiert und in sozialen Netzwerken weitergeleitet. Nicht zu unrecht wird von einer medialen Bilderflut gesprochen, welche die Sinne der Online-User gerade durch ihre massenhafte und schnelllebige Präsenz im Alltag betäubt.

Es erscheint als eine widerspenstige Konsequenz, dass gerade Kreative für die notwendige Vervielfältigung von Postern, Zines und Künstlerbüchern der glattpolierten Digitalästhetik widersprechen und sich vermehrt dem Kunsthandwerklichen zuwenden. Seit einigen Jahren wird in der Gestaltung von Zines aus der Punk- und Skateszene der Einsatz der beinahe wieder vergessenen Risographie erkennbar. Das Risoverfahren, auch digitaler Siebdruck genannt, knüpft durch die Grobkörnigkeit der Rasterung an die Rock`n` Roll-Punk-Ästhetik an und wird als bewusstes Experimentiermittel benützt. Die Prints erscheinen gerade durch die vielfältigen manuellen Eingriffe in den Druckprozess jeweils als Unikat. Neben dieser individuellen Handschrift steht die Selbstproduktion durch die Kunstschaffenden im Sinne der Do-it-yourself-Bewegung seit den 1960er Jahren im Vordergrund. Die ursprünglich aus der Punkszene stammenden Zines und Prints sind geprägt von dem Glauben an die Selbstorganisation, Improvisation, Eigeninitiative und widerspiegeln auch im Inhalt das Misstrauen gegenüber passivem Konsum, Produkten der Industrie und den Vorgaben aus den Massenmedien. Dieses Streben nach künstlerischer Autonomie und Selbstbestimmung fliessen aus verschiedenen gegenkulturellen Subkulturen in den gegenwärtigen Kunstmarkt ein. Ein neues global mitwirkendes Netzwerk kristallisiert sich, zahlreiche internationale Büchermessen präsentieren die streng limitierten Auflagen der mit individuellem Anspruch hergestellten Artists Books.

Das Ausloten zwischen der Definition der so genannten >high art< und >low art< ermöglicht auch der künstlerische Gebrauch des Siebdrucks. Andy Warhol`s Pop Art bewies nicht nur, dass Massenprodukte wie die Campbell Suppendosen als Kunstmotive taugen, sondern er negierte mit der Vervielfältigung des Motivs dank Siebdruck, die Frage nach dem Original in der Kunst. Nicht selten weisen viele gegenwärtige Siebdruck-Akteure ihre Wurzeln in der Comic-, Street-Art- oder Musikszene auf und streben eine breite und für den Kunstmarkt verhältnismässig Kosten niedrige Verbreitung ihrer Werke an. Die künstlerischen Ansprüche zeigen sich jedoch nicht im reinen Duplizieren einer Originalzeichnung, sondern vor allem im Bedrucken von ungewöhnlichen Materialien, einer experimentierender Bildsprache durch die Mixtur von unterschiedlichen Techniken oder in der Konzeption von installativ raumeingreifenden Arbeiten.

Ana Vujic, Januar 2018

 

Mehr Informationen: www.gallery-daeppen.com


GUILLAUME DAEPPEN
GALLERY FOR URBAN ART
MÜLLHEIMERSTRASSE 144
4057 BASEL

Öffnungszeiten:
Mittwoch/Donnerstag/Freitag 17.00 – 20.00
Samstag 12.00 – 17.00

 

18. Januar 2018

Claudia Güdel: "SAVE THE DATE"

save_the_date_500

SAVE THE DATE

Nach 9 gemeinsamen Jahren in Zürich an der Bäckerstrasse 56 geht kleinbasel by Tanja Klein in 2018 neue Wege. Claudia Güdel führt den Shop solo weiter und lädt am Samstag 3. Februar 2018 zur Neueröffnung ein. Ab 11 Uhr begrüssen wir Euch herzlich in den neugestalteten Räumen zum Saisonstart mit Cava und Köstlichkeiten. DJane Miss Flash Champagne sorgt für die passende Musik.

Wir freuen uns sehr auf Deinen Besuch!

Claudia & Team

29. November 2017

Guillaume Daeppen: "Comicfest Hirscheneck 1.2., und 3. Dezember 2017"

2017comicfestindependent comics + exhibition + micro editions + publishing collectives + posters + stickers + t-shirts + fanzines + books + food + drinks + independent videos + concerts + slash contest


Freitag 1. Dezember
ab 18.00 – First Act: Jesse Jacobs “Crawl Space” at Guillaume Daeppen, Gallery for Urban Art (Müllheimerstrasse 144)

ab 22.00 Comicfest Opening Party at Hirscheneck (Lindenberg 23) mit Ginzen + Kaostella + Chris Colombio and the Medicine Girls


Samstag 2. Dezember

ab 13.00 at Kosmos (Klybeckstrasse 69) Comic-Lampion Workshop für Kinder

ab 15.00 Hirscheneck (Lindenberg 23)
15.00 bis 23.00 Comic/zine Fest imBeiz

15.00 bis 19.00 Independent music videos im Keller
19.00 Beiz/Konzert mit Hai Visto Mario
ab 22.00 im Keller Konzert mit Gloria Volt und Duel

Sonntag 3. Dezember
Hirscheneck (Lindenberg 23)
11.00 bis 19.00 Comic / zine Fest im Beiz

Im Keller:
14.00 bis 19.00 Illu-Tattoo-Nalisierung mit Balsam & Emmanuel Mazzeo
15.00 bis 19.00 Tim Schonra Special Video Archive
21.00 bis Ende Untragbar Comid Edition mit DJ Klangfieber

 

28. November 2017

Guillaume Daeppen: "Freitag 1. Dezember ab 18.00: Vernissage Jesse Jacobs “Crawl Space”"

2017jesse8

 

Jesse Jacobs: Crawl Space


Eröffnung Freitag 1. Dezember von 18.00 bis 20.00Anschliessend Comicfest Opening Party ab 22.00 in Hirscheneck
Ausstellung läuft von 1. Dezember bis 13. Januar 2017

Der neu erschienene Comicstrip des Kanadiers Jesse Jacobs “Crawl Space” (Koyama Press, Toronto, 2017) ist eine farbliche Explosion auf schwarzem Papier, welche den Betrachter in das Weltall führt. Mit seinem verspielten und detailreichen Zeichnungsstil greift der freischaffende Illustrator und Comiczeichner das sich stetig ausbreitende Chaos der Technologie auf, der Mensch befindet sich in einem verspielten Sinnsuch-Duell zwischen Zivilisation und Natur.

Jesse Jacobs lebt und arbeitet als freischaffender Illustrator und Comiczeichner in seiner Heimatstadt Hamiltion in Kanada. Auf Grund seiner zahlreichen Illustrationen für Zeitschriften wie The New York Time oder Le Monde Diplomatique wurden seine Zeichnungen in den Jahren 2012, 2013 und 2015 in der Sammelreihe Best American Comics publiziert.

Die Ausstellung “Crawl Space” zeigt die für das Buch entstandenen Originalzeichnungen von Jesse Jacobs und wird im Rahmen der in Basel stattfindenden Comicfest Days von den italienischen independent Comic- Publisher Strane Dizione kuratiert.

Mehr Informationen: www.gallery-daeppen.com

 

GUILLAUME DAEPPEN
GALLERY FOR URBAN ART
MÜLLHEIMERSTRASSE 144
4057 BASEL

Öffnungszeiten:
Mittwoch / Donnerstag / Freitag 17.00 bis 20.00
Samstag 12.00 bis 17.00

11. November 2017

Guillaume Daeppen: "Noch bis 18. November 2017"

2017kentanefinalDie Ausstellungen

SWEET BUNNY CUTE BUNNY von Hilde Kentane

FUTURE COME SAVE ME von Nicolas Büchi

laufen noch bis Samstag 18. November

 

Die Galerie ist offen:
Mittwoch / Donnerstag / Freitag von 17.00 bis 20.00
Samsag von 12.00 bis 17.00

mehr Informationen: www.gallery-daeppen.com

 

 

2017nicolasfinal

 

GUILLAUME DAEPPEN
GALLERY FOR URBAN ART
MÜLLHEIMERSTRASSE 144
4057 BASEL

14. Oktober 2017

Guillaume Daeppen: "Hilde Kentane SWEET BUNNY CUTE BUNNY"

2017hildekentaneHILDE KENTANE
SWEET BUNNY CUTE BUNNY

 

Vernissage Samstag 21. Oktober 18.00 bis 20.00
Ausstellung 21. Oktober bis 18. November 2017

 

Das Ziel meiner Arbeiten ist, Fragen jenseits der alltäglichen Oberflächlichkeit zu stellen und Antworten zu finden. Ich versuche die dunklen Seiten der Gesellschaft zu erhellen zu denen auch die Grausamkeit gegenüber Tieren zählt.

Ich will eine Diskussion provozieren und Absurditäten aufzeigen, wie unsere kulturellen Einstellungen gegenüber Tiere schon im frühen Alter gelenkt und geformt werden. Kinder fühlen sich intensiv zu Tieren angezogen. Dieses Gefühl wird noch verstärkt, wenn Eltern ihnen niedliche Stofftiere geben, oder Animationsfilme mit personalisierten Tieren sehen lassen. Bizarr genug, dass die beliebten Stofftiere mehr an essbare Kreaturen als normale Haustiere erinnern.

Warum wird im frühen Alter eine Kluft zwischen natürlichem Gefühlen und widersprüchlichen Verhalten kreiert? Was ist der Grund für die Reprogrammierung und Gehirnwäsche unseren Kinder, damit sie das Mitgefühl verlieren? Möchte die Gesellschaft sie beibringen, das Leiden der Schlachttiere zu verdrängen?

Sind unsere Lust-Genüsse es Wert alles zu Opfern, die zur Zerstörung unserer Gesundheit und unseres Planeten führen?

Hilde Kentane, September 2017

 

Mehr Infos und Abbildungen: www.gallery-daeppen.com

2017kentane2

 

GUILLAUME DAEPPEN
GALLERY FOR URBAN ART
MÜLLHEIMERSTRASSE 144
4057 BASEL

Die Galerie ist offen:
Mittwoch/Donnerstag/Freitag 17.00 bis 20.00
Samstag von 12.00 bis 17.00

28. August 2017

Guillaume Daeppen: "Samstag 2. September ab 18.00: Christopher de Bethune und Christophe Lambert"

2017clambert

 

Christophe Lambert | Serial Numbers
Christopher de Bethune | Sunshine

Vernissage Samstag 2. September von 18.00 bis 20.00
Die Künstler sind anwesend

 

Christophe Lambert | SERIAL NUMBERS
Ist der Künstler wirklich allein in seinem Atelier? Ist er nicht von der Kunstgeschichte, der Mediengesellschaft und seiner Lebensart beeinflusst? Was ist seine Freiheit oder ist er wirklich frei? Was ist seine Rolle in dieser Welt?

 

Christopher de Bethune | SUNSHINE
Christopher de Bethune vergleicht sich mit einer Katze, die ohne Geräusche streift. Er jagt Gespenster, die durch die Stadt irren. Die meisten Photos entstehen in der Nacht, wenn er nach Hause geht.

SUNSHINE ist die erste Einzelausttellung von Christopher de Bethune in der Schweiz.

 

Mehr Infos: www.gallery-daeppen.com

 

2017debethune

 

Die Ausstellung läuft bis 7. Oktober

 

GUILLAUME DAEPPEN
GALLERY FOR URBAN ART
MÜLLHEIMERSTRASSE 144

4057 BASEL

Öffnungszeiten der Galerie:
Mittwoch/Donnerstag/Freitag 17.00 – 20.00
Samstag 12.00 – 17.00

20. Juli 2017

AHOI*AHOI: "«Laggs»-T-Shirt & Sommerbier in Basel"

Für alle, die sich auf die Rückkehr des Lachses in Basel freuen, gibt es diesen Sommer exklusiv das limitierte Lachs-Comebackhome- T-Shirt und das «Laggs Spezial» von Ueli Bier. Die Shirts aus 100% Bio-Bauwolle entstanden in Zusammenarbeit mit And Graphic Design und Druckbus und sind für alle bestimmt, die sich gerne lässig für eine gute Sache engagieren.

Der Lachs steht kurz vor seinem Comeback in Basel. Nach 50 Jahren Abwesenheit wird er bald wieder in den heimischen Gewässern schwimmen. Nur noch 3 Kraftwerke hindern den Lachs an seiner natürlichen Wanderung bis Basel. Dafür setzt sich der WWF energisch ein.

Im AHOI*AHOI sind die «Laggs»-T-Shirts ab sofort erhältlich. Wer ein «Laggs»-Bier kosten möchte kann heute Abend in der St. Louis Buvette vorbeischauen. Es gibt Fake-Lachs-Häppli, «Laggs»-Bier und eine kleine Ausstellung zu den vergangenen Lachstagen in Basel.

Das «Lachs»-Spezial gibt’s in der St. Louis und Bollwerk Buvette, im Café Spitz, in der Fischerstube oder im LOKAL und in er Manor Food  zu kaufen.

 

Shirt&Bier

30. Juni 2017

Claudia Güdel: "SALE bei Claudia Güdel"

reh4_500Sommer SALE

Ab sofort ist Sommer Sale bei Claudia Güdel in Basel & Zürich!

 

12. Juni 2017

Claudia Güdel: "Basel steht Kopf"

17_Basel_steht_Kopf_500

 

Basel steht Kopf

Es ist Art und ‘Basel steht Kopf’. Zum 6. Mal hat Claudia Güdel für Euch eine einzigartige Tasche entwickelt und genäht. In der Art Woche vom 13. – 17. Juni 2017 verlosen wir deren 6 Stück in unserem Shop an der Schnabelgasse 4 in Basel.
Zu kaufen gibt es das gute Stück nicht!

Good luck!

Navigation: